HomeStartseite
Sprechzeiten/Kontakt
Lageplan
Praxisteam
Anmeldeformular
Dr. med.
Christian Kinast
Dr. med.
Wolfram Reisner
Prof. Dr. med.
Johannes Hamel
Priv.Doz. Dr. med.
Oliver Linhardt
Dr. med.
Michael Olos
Diagnostik
Nicht Operative Therapie
Sportmedizin
Akupunktur
Kinderorthopädie
Fusschirurgie
Kniegelenkchirurgie
Hüftchirurgie
Schulter-Ellenbogen
  Chirurgie
Handchirurgie
Partnerkliniken
Partner Physiotherapie
Medizinische Informationen
Behandlungskosten
Web Links
Artikel Übersicht>>
Orthopädisches Anti-Aging
Hallux Valgus
Stoßwellentherapie
Implantate
Ballen
Forefoot Surgery
High Heels
Schöne Füsse
Standpunkte
Fussschmerz
Sprunggelenk
Sprunggelenk S.T.A.R. Prothese
Modernste Behandlungsmethoden
Zuckerschrauben
Forefoot Surgery
Angaben nach §6 TDG


Das Orthopädiezentrum Arabellapark München, Dr. med. Christian Kinast, Prof. Dr. med. Johannes Hamel und Kollegen wurde am 13.04.2010 nach ISO 9001:2008 für organisatorische Abläufe zertifiziert.
· Sportmedizin
· Fuss Check / Tennis
· Tennisschulter
· Golf Medizin
· Golf Medizin: Arthose

Tennisschulter

Erster Aufschlag, dem werd ich's zeigen, der soll gleich wissen, wer hier der Chef auf dem Platz ist.
Schön konzentrieren, Ball tippen, noch mal tippen, Ballwurf, und drauf alles was drin ist.
Boff , autsch!!! Aua!!! meine Schulter und aus.
Zweiter Aufschlag:Tippen Ballwurf, oh meine Schulter, Doppelfehler.
Wer hat das nicht schon erlebt ?

Sebastian Olk der Turnierorganisator führte ein Interview mit Dr. Christian Kinast, Turnierarzt des BMW Jugendturniers beim MTTC Iphitos München und Cheftrainer des MTTC Iphitos München, Herrn Bradonic.

Dr. Kinast, was sind häufige Ursachen für Schmerzen in der Schulter beim Tennis?

Dr. Kinast: Herr Olk, das ist eine schwierige Frage. Zunächst sollte man fragen, wann tritt der Schmerz auf. Häufig tritt ein Schmerz in der Übergangsphase zwischen accelleration und sogenannten follow through Phase des Aufschlags auf.

Somit können wir also die Frage an der Experten für die Technik des Aufschlags den Cheftrainer des MTTC Iphitos Herrn Bradonic weiterleiten und fragen : Welche technischen Fehler werden in diesem Zusammenhang häufig beobachtet ?

Herr Bradonic: Ja vielen Dank für diese interessante Frage. Häufig beobachten wir, dass der Spieler beim Beschleunigen des Armes in der Überkopfposition des Armes schon die Körperrotation und Vorneigung des Oberkörpers einleitet. Der Oberarm gerät dadurch in eine Überstreckung im Schultergelenk und hat eine ungünstige Position sowohl für die Kraftentfaltung als auch für die Gelenksstrukturen.

Dr. Kinast: Ja das ist sehr wichtig. Die Behandlung von Schulterschmerzen beginnt mit der genauen Analyse der Bewegungsmuster des ganzen Körpers beim Aufschlag. Wenn ich das noch einmal genauer analysieren darf: Durch eine verfrühte Körperrotation kommt es zu einem Vordrehen des Schulterblattes und damit zum möglichen Kontakt des Schulterdaches mit den Kapsel-Sehnenstrukturen des eigentlichen Schultergelenkes.

Gibt es Spieler die besonders zu solchen Problemen neigen?

Dr. Kinast: Ja. Spieler die lockere Bandstrukturen haben neigen besonders dazu. Gerade jugendliche Tennisspieler besitzen nicht selten ein hypermobiles Schultergelenk, das heißt sie haben eine lockere Schultergelenkskapsel.
Bei der Beschleunigung des Armes in der Überkopfposition, gleitet der Oberarmkopf etwas nach vorne aus dem Gelenk und es kommt zur inneren Einklemmung einer der Schultersehnen der Supraspinatus - Sehnen zwischen Gelenkspfannenrand und Oberarmkopf. Man hat diese Schädigungen der Sehne an dieser Stelle aber auch ohne diese Instabilität des Gelenkes gefunden.

Gibt es noch andere Faktoren, die zu einer ungünstigen Belastung des Schultergelenkes beim Aufschlag führen?

Dr. Kinast: 
Gerade vor einigen Wochen haben wir das auf einem Expertengespräch in Heidelberg besprochen. Professor Christian Gerber aus Zürich hat Beobachtungen gemacht, die sehr aufschlussreich sein könnten. Er hat festgestellt, dass Elitespieler eine relativ tiefe Ellbogenposition in der Aushol-Phase zeigen, während Spieler mit Problemen beim Aufschlag eine in gleicher Phase hohe Ellbogenposition besitzen. Dieses führt zu einer vermehrten Belastung und möglichen Schädigung der Sehnenansätze am Oberarmkopf.

Herr Bradonic: Das ist eine interessante Mitteilung. Ähnliche Beobachtungen habe ich ebenfalls gemacht.

Dr. Kinast: Es zeigt sich ganz eindeutig, dass es sich bei vielen Schulter- wie auch übrigens Ellbogen-Problemen um eine wie Professor Gerber sagt Technopathie handelt.
Übersetzt heißt das krankhafte, also schlechte Technik.

Es gibt nun doch aber auch Situationen in denen der Spieler nicht nur beim Aufschlag sondern sogar auch in Ruhe oder beim einfachen Anheben des Armes Schmerzen hat. Wie kommt das ?

Dr. Kinast: Durch die Überlastung der Schultersehnen kommt es zur Entzündung der Sehnen- ansätze und zur Reizung und Entzündung des Schleimbeuteles zwischen knöchernem Schulterdach und Gelenkkaspsel . Es bildet sich eine Flüssigkeitsansammlung und damit vermehrter Druck unter dem Schulterdach. Alles zusammen führt zu Schmerzen dauerhaft oder eben beim Anheben der Schulter , wenn der Platz unter dem knöchernen Schulterdach ohnehin enger wird.

Was kann man tun dass es erst gar nicht soweit kommt?

Dr. Kinast: Hier ist der Physiotherapeut gefragt, der Trainer und vor allem aber der Betroffene selber: Gerade bei den Jugendlichen ist eine Fehlhaltung durch einseitige Belastung festzustellen. Durch überwiegend einseitigen Gebrauch der oberen Extremität, beim Rechtshänder die rechte Seite kommt es zur Dysbalance der den Schultergürtel führenden Muskeln. Die vorne sitzenden Einwärtsdreher des Schulterblattes überwiegen die auf dem Rücken befindlichen Aussendreher des Schulterblattes. Man beobachtet dann die Absenkung und Vordrehung des Schulterblattes. Diese Position des Schulterblattes begünstigt die Entstehung von Schmerzen beim Aufschlag.
Hier hilft nur eins Üben, Üben, Üben der gesamten Rumpf und und Schultergürtelmuskulatur, damit die Muskulatur sich im harmonischen Gleichgewicht befindet.

Das ist ein schönes Schlusswort. Vielen Dank für das interessante Gespräch. Ich wünsche allen Turnierteilnehmern ein harmonisches ausgeglichenes und spannendes Turnier.

Interview: 10. August 2003







© 2001-2013, Impressum und Rechtliche Hinweise