HomeStartseite
Sprechzeiten/Kontakt
Lageplan
Praxisteam
Anmeldeformular
Dr. med.
Christian Kinast
Dr. med.
Wolfram Reisner
Prof. Dr. med.
Johannes Hamel
Priv.Doz. Dr. med.
Oliver Linhardt
Dr. med.
Michael Olos
Diagnostik
Nicht Operative Therapie
Sportmedizin
Akupunktur
Kinderorthopädie
Fusschirurgie
Kniegelenkchirurgie
Hüftchirurgie
Schulter-Ellenbogen
  Chirurgie
Handchirurgie
Partnerkliniken
Partner Physiotherapie
Medizinische Informationen
Behandlungskosten
Web Links
Artikel Übersicht>>
Orthopädisches Anti-Aging
Hallux Valgus
Stoßwellentherapie
Implantate
Ballen
Forefoot Surgery
High Heels
Schöne Füsse
Standpunkte
Fussschmerz
Sprunggelenk
Sprunggelenk S.T.A.R. Prothese
Modernste Behandlungsmethoden
Zuckerschrauben
Forefoot Surgery
Angaben nach §6 TDG


Das Orthopädiezentrum Arabellapark München, Dr. med. Christian Kinast, Prof. Dr. med. Johannes Hamel und Kollegen wurde am 13.04.2010 nach ISO 9001:2008 für organisatorische Abläufe zertifiziert.
STANDPUNKTE

Mit der Gesundheit
auf gutem Fuss leben



Was tun Frauen nicht alles, um hübsch auszusehen: Von der Kosmetik bis zur ästhetischen Chirurgie werden alle Möglichkeiten ausgeschöpft.
Nur ein Bereich des Körpers wird meistens vergessen: Die Füße nämlich, die uns durchs Leben tragen. Dabei sind doch gerade schöne Füße eine besondere Zierde, gehören zum attraktiven femininen Gesamtbild. Weil nur gesunde Füße auch wirklich schön sein können, sollte man nicht warten, bis schmerzhafte Veränderungen zu mehr Aufmerksamkeit zwingen.
"Passt auf Eure Füße auf!", mahnt deshalb Dr. Christian Kinast, Arzt für Orthopädie und Sportmedizin, der das Thema ganzheitlich betrachtet wissen will. Im Zentrum für orthopädische Fußchirurgie und Fußtherapie in München wird vom Nagel bis zum Sprunggelenk alles betreut und behandelt, was mit der Funktion unserer Gehwerkzeuge zu tun hat. Dabei gibt der Facharzt zu bedenken, dass viele körperliche Beschwerden, wie zum Beispiel Rückenschmerzen, von Problemen mit den Füßen herrühren können.

RECHTZEITIG EINGREIFEN!

Ein femininer Fuß in einem schönen Schuh! Das sieht hinreißend aus.
Dr. Kinast will seinen Patientinnen nicht die Freude an modischen Schuhen nehmen, sondern zu mehr Umsicht mahnen und zum rechtzeitigen Gegensteuern bei beginnenden Verformungen. Jeder denkt da sofort an den Hallux Valgus. Es handelt sich dabei um eine Achsabweichung der Großzehe zum Fußaußenrand hin, der Kopf des ersten Mittelfußknochens tritt seitlich heraus. Eines von vielen Problemen am Fuß, aber tatsächlich das dominante Therapiethema in der orthopädischen Fußchirurgie. Vor allem Frauen sind betroffen, nicht nur, weil sie hohe und (zurzeit wieder) spitze Schuhe tragen, sondern weil sie ein schwächeres Bindegewebe als Männer haben, das durch hormonelle Veränderungen (z. B. Schwangerschaft) noch nachgiebiger wird. Bei den ersten Beschwerden - meistens schmerzt der Ballen am Vorfuß - kann der Therapeut korrigierend eingreifen.
Es muss nicht immer gleich operiert werden. Allerdings sollte man, so Prof. Dr. Johannes Hamel, auch nicht zu lange warten bis zur OP ("...man fährt ja auch nicht mit platten Reifen bis auch die Felgen kaputt sind"). Beginnen sich die Kleinzehen zu verformen, ist eine operative Behandlung meist angezeigt. Je stärker die Verformung, desto komplizierter der Eingriff und desto länger dauert die Rehabilitation.

SCHRAUBEN, DIE SICH AUFLÖSEN

Es gibt verschiedene Verfahren der Operation. Dr. Christan Kinast stimmt die Methode individuell auf den Patienten ab. Ziel: Gelenk, Muskeln und Sehen werden so wiederhergestellt, dass eine normale Funktion möglich ist und dass der Fuß wieder hübsch und ästhetisch aussieht.
Die meisten können direkt nach der Operation wieder auftreten, allerdings ist bis zur kompletten Heilung des Knochens rund sechs Wochen Schonung angesagt. Auf die lästige Nachoperation zum Entfernen der eingesetzten Schrauben kann bei Dr. Kinast in der Regel verzichtet werden. Denn der Spezialist arbeitet mit neuen Schrauben aus einem Bio-Kunststoff (Milchsäure), die sich im Fuss von selbst auflösen. Ihre Anwendung erfordert hohes technisches Geschick und entsprechende Erfahrung, die Dr. Christian Kinast besitzt, der die kleinen Wunderteile in den USA entdeckte und (nach der CEZulassung) dann in der Fußchirurgie einsetzte.
So wichtig es ist, rechtzeitig den Weg zum Arzt zu finden, so groß sind jedoch auch die Chancen bei scheinbar "hoffnungslosen" Fällen.
"Man kann fast immer noch etwas tun!", macht Dr. Christian Kinast denjenigen Hoffnung, die den Traum vom schmerzfreien Gehen auf wohl geformten Füßen längst aufgegeben haben.

(Quelle: doin'fineGuide / 11-2003)







© 2001-2013, Impressum und Rechtliche Hinweise