HomeStartseite
Sprechzeiten/Kontakt
Lageplan
Praxisteam
Anmeldeformular
Dr. med.
Christian Kinast
Dr. med.
Wolfram Reisner
Prof. Dr. med.
Johannes Hamel
Priv.Doz. Dr. med.
Oliver Linhardt
Dr. med.
Michael Olos
Diagnostik
Nicht Operative Therapie
Sportmedizin
Akupunktur
Kinderorthopädie
Fusschirurgie
Kniegelenkchirurgie
Hüftchirurgie
Schulter-Ellenbogen
  Chirurgie
Handchirurgie
Partnerkliniken
Partner Physiotherapie
Medizinische Informationen
Behandlungskosten
Web Links
Artikel Übersicht>>
Orthopädisches Anti-Aging
Hallux Valgus
Stoßwellentherapie
Implantate
Ballen
Forefoot Surgery
High Heels
Schöne Füsse
Standpunkte
Fussschmerz
Sprunggelenk
Sprunggelenk S.T.A.R. Prothese
Modernste Behandlungsmethoden
Zuckerschrauben
Forefoot Surgery
Angaben nach §6 TDG


Das Orthopädiezentrum Arabellapark München, Dr. med. Christian Kinast, Prof. Dr. med. Johannes Hamel und Kollegen wurde am 13.04.2010 nach ISO 9001:2008 für organisatorische Abläufe zertifiziert.
SCHÖNE FÜSSE

Garant für einen
glänzenden Auftritt



Dass der Anspruch auf Schönheit von Kopf bis Fuss nicht immer ganz wörtlich genommen wird, beweisen die vielen Patientinnen, die in die Praxis von Dr. Christian Kinast kommen. Vor allem Frauen, die das Mode-Diktat zu streng nehmen und ihre Füsse dauerhaft in zu enge und zu hohe Schuhe zwängen, riskieren dicke Ballen oder andere Verformungen der Knochenstruktur. Spätestens, wenn jeder Schritt schmerzt, greift der Münchner Orthopäde ein und bringt mit einer neuen Operationstechnik die Füsse auch optisch schnell wieder auf die Überholspur.

Zwei Herzen schlagen in seiner Brust: Als Mann freut er sich über den Anblick attraktiver Frauen in High-Heels, als Mediziner müsste er eigentlich zu bequemen Tretern nach Birkenstock-Vorbild raten. Um so mehr freut sich Christian Kinast über die Designer, die komfortables Schuhwerk entdeckt haben, das schick und gleichzeitig schön ist. Und er lobt natürlich das Engagement von Top-Model Heidi Klum, die in diesem Frühjahr für Birkenstock eine discotaugliche Variante des Gesundheitsschuhs kreierte. So hat jede Frau die Möglichkeit für einen modischen Auftritt, ohne die Füsse dabei übermässig zu stressen.
Vor allem Hammerzehen oder Ballen, in der Fachsprache Hallux Valgus genannt, werden den Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin, der in München mit Kollegen eine Gemeinschaftspraxis betreibt, aber so lange weiter beschäftigen, so lange es auch extrem spitze Schuhe mit hohen Absätzen gibt. Und häufig sind seine umfangreichen Kenntnisse als Chirurg gefragt, um die Füsse wieder in Form zu bringen.
Dabei handelt es sich um ein nicht nur sensibles sondern hochkomplexes Organ mit 28 Knochen, über 30 Gelenken und einem komplizierten Geflecht aus Bändern, Sehnen und Muskeln. Zudem leisten Füsse Schwerstarbeit, tragen sie uns doch im Laufe eines Lebens fast drei Mal um den Erdball. Weil das aber häufig im falschen Schuhwerk geschieht, ist es laut Christian Kinast kein Wunder, dass Vorderfussdeformitäten auf dem Vormarsch sind. Vor allem zu hohen Absätzen schreibt es der Mediziner zu, dass häufig schon junge Frauen über eine schmerzhafte Veränderung an den Zehen klagen.
"Die Wadenmuskulatur wird durch das Stöckeln verkürzt. Das zieht automatisch die Anatomie des Fusses in Mitleidenschaft", erklärt Christian Kinast. Die Folge sind stechende Schmerzen durch die Überbelastung des Mittelfussköpfchens. Zusätzlich bildet sich oft ein Hammerzeh, bei dem die Zehe zur Fusssohle hin extrem verkrümmt sein kann.
Warum die Füsse aber trotzdem so sträflich vernachlässigt werden, begründet der Arzt in der Geschichte. So galten vor allem kleine Füsse schon immer als Symbol für Sex und Harmonie. In China wurden dazu den Frauen die Füsse absichtlich in Schühchen mit engen Verschnürungen verformt. Christian Kinast vermutet: "Auch bei uns neigen Frauen dazu, sich Schuhe aus ästhetischen Gründen eher eine Nummer zu klein zu kaufen."
Wer so seine Füsse über Jahre hinweg malträtiert, riskiert automatisch eine Fehlstellung der Knochen.

Schön und schnell wieder auf die Beine kommen

Häufig hilft dann nur noch eine Operation. Doch die war bisher nicht nur schwierig, sondern auch langwierig. Wurden Schrauben oder Verdrahtungen aus Metall eingesetzt, um die Knochen wieder auf Kurs zu bringen, mussten die Implantate in einer zweiten Operation entfernt werden. Damit wollte sich Christian Kinast nicht abfinden. Sein Ziel: Patientinnen so schnell wie möglich und mit einem schonenden Verfahren wieder auf die Beine zu bringen. Dabei hat er seine fachliche Liebe zu Füssen bereits 1988 bei einem Studienaufenthalt in den USA entdeckt. "Die Vereinigten Staaten haben eine lange Historie im Bereich der rekonstruktiven Fusschirurgie", erläutert Christian Kinast. Dass in Amerika den Füssen ein höherer Stellenwert zugeordnet wird als in Europa, beweisen auch die Fusspfleger, für die es eine eigene medizinisch-operative Ausbildung gibt.
Besonders begeistert zeigte sich der Orthopäde über sich selbst auflösende Schrauben, die er auf dem Amerikanischen Orthopäden Kongress in Orlando sah. Bisher hatten diese Schrauben vor allem Kiefer- und Gesichtschirurgen verwandt. Diese Technik wollte er auch Patientinnen mit Fuss-Problemen zukommen lassen, und so nahm er Kontakt mit dem Hersteller Biomet Merck der "LactoSorb"-Schrauben auf.

Ausserdem gründete er das interdisziplinäre Zentrum für orthopädische Fusstherapie (ZOFT, www.zoft.info) und berichtet als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Fusschirurgie auf zahlreichen Kongressen über seine langjährigen Erfahrungen. Auch international wird Dr. Christian Kinast zu Kongressen eingeladen, da er weltweit als Pionier der modernen Fusschirurgie gilt und die meisten resorbierbaren Implantate eingesetzt hat. Diese umfangreichen Erfahrungen und die Optimierung der Operationstechnik kommt seinen Patientinnen zu Gute. Denn die Bio-Schrauben, die je nach Einsatz zwischen 2 und 2,5 Millimeter dünn und bis zu 27 Millimetern lang sind, lösen sich im Körper nach getaner Arbeit wieder auf. Dafür sorgt das Material, das hauptsächlich aus biologischer Milchsäure besteht, und spätestens nach 15 Monaten im Körper nicht mehr nachweisbar ist.
"Und das ohne Risiken wie beispielsweise einer Allergie, die durch den Einsatz von Metallschrauben hervor gerufen werden kann", bestätigt Christian Kinast.

Einen weiteren Vorteil des neuartigen Eingriffs sieht der Arzt in der psychologischen Komponente. So konnte er häufig feststellen, dass alleine der Anblick von scharfkantigen Metall-Schrauben auf dem Röntgenbild dafür sorgte, dass die Patientinnen Schmerzen empfanden. "Sie waren sicher, den Fremdkörper auch zu spüren", so Christian Kinast. Hinzu kommt, dass sich durch die Alternative mit bioresobierbaren Schrauben und Stiften mehr Frauen überhaupt zu einer Operation entschliessen können, denn, so Christian Kinast, sollte niemand unter kranken oder deformierten Füssen leiden.
Für den Eingriff ist jedoch nicht nur äusserstes chirurgisches Feingefühl, sondern auch viel Erfahrung mit dem Material notwendig. Christian Kinast: "Um für einen optimalen Halt der LactoSorb-Schrauben zu sorgen, muss ich feinste Gewinde schneiden." Deshalb dauert die ambulant durchführbare Operation deutlich länger als die herkömmliche Methode. Das führt jedoch zu keiner höheren Belastung der Patientin, da auf äusserst schonende Narkose-Mittel zurückgegriffen wird. Nach dem Eingriff darf die Patientin ausserdem sofort wieder aufstehen, der Fuss wird in einem Spezialschuh geschützt. Selbst der Zeh kann gleich wieder bewegt werden. Nach vier Wochen wird der Spezialschuh gegen einen weiten Turnschuh ausgetauscht, nach 8-12 Wochen ist Sport wieder möglich.

Fussfit-Vorbeugung hilft

Neben der Behandlung krankhafter Fehlstellungen liegt Christian Kinast aber auch die Ästhetik am Herzen. So gibt es zahlreiche unschöne Erscheinungen wie zu kurze, zu lange oder verkümmerte Zehen, die dazu führen, dass Frauen ihre Füsse verstecken. Auch hier kann der Orthopäde hilfreich eingreifen und durch eine Operation dafür sorgen, dass Beschwerden in späteren Jahren erst gar nicht entstehen und sich seine Patientinnen wieder von Kopf bis Fuss wohl in ihrer Haut fühlen.
Zudem sorgt er im an die Praxis in der Münchner Innenstadt angegliederten Zentrum für Fusstherapie für entsprechende vorbeugende Methoden. So lassen sich laut Christian Kinast viele Symptome durch Krankengymnastik korrigieren. Selbst bei weichen und flexiblen Hammerzehen steht die ärztlich verordnete Fitnesskur für die Füsse an erster Stelle. Eine eigens ausgebildete Therapeutin kümmert sich darum, die Schwachstellen zu stimulieren und mit speziellen Übungen auch der Muskulatur wieder auf die Sprünge zu helfen.
Die Patientinnen können aber auch ganz privat dafür sorgen, dass gutes Aussehen nicht an den Füssen schlapp macht. So will Christian Kinast keiner Frau das Tragen von High Heels vermiesen. Er empfiehlt lediglich, den Füssen nach einem grossen Auftritt immer wieder Ruhepausen zu gönnen. Das Tragen von bequemen Sandalen oder Barfuss laufen ist ideal. Damit auch die Muskulatur mit zunehmenden Lebensjahren Schritt hält, dafür sorgen kleine Zehenübungen. Einfach zwischendurch mit den Zehen nach einem Gegenstand greifen und aufheben. Ausserdem sollten die Füsse gut beobachtet werden, denn eine Deformierung wie bei einem Hammerzeh kündigt sich schon vor den Schmerzen deutlich an. Wer unter dem zweiten Zehenballen Rötungen feststellt und wenn sich Verhornungen in dieser Region nicht mehr entfernen lassen, ist gefährdet. Eine entsprechende und frühzeitig eingeleitete Fuss-Therapie kann eine Operation verhindern. Wird ein Eingriff dennoch notwendig, ist es dem Einsatz von Christian Kinast zu verdanken, dass auch die gesetzlichen Krankenkassen überlegen, die Kosten für den Eingriff zu übernehmen. Die privaten Krankenkassen erstatten bereits jetzt schon einen Grossteil der Behandlungskosten.

(Quelle: GMM / 06-2003)







© 2001-2013, Impressum und Rechtliche Hinweise