HomeStartseite
Sprechzeiten/Kontakt
Lageplan
Praxisteam
Anmeldeformular
Dr. med.
Christian Kinast
Dr. med.
Wolfram Reisner
Prof. Dr. med.
Johannes Hamel
Priv.Doz. Dr. med.
Oliver Linhardt
Dr. med.
Michael Olos
Diagnostik
Nicht Operative Therapie
Sportmedizin
Akupunktur
Kinderorthopädie
Fusschirurgie
Kniegelenkchirurgie
Hüftchirurgie
Schulter-Ellenbogen
  Chirurgie
Handchirurgie
Partnerkliniken
Partner Physiotherapie
Medizinische Informationen
Behandlungskosten
Web Links
Artikel Übersicht>>
Orthopädisches Anti-Aging
Hallux Valgus
Stoßwellentherapie
Implantate
Ballen
Forefoot Surgery
High Heels
Schöne Füsse
Standpunkte
Fussschmerz
Sprunggelenk
Sprunggelenk S.T.A.R. Prothese
Modernste Behandlungsmethoden
Zuckerschrauben
Forefoot Surgery
Angaben nach §6 TDG


Das Orthopädiezentrum Arabellapark München, Dr. med. Christian Kinast, Prof. Dr. med. Johannes Hamel und Kollegen wurde am 13.04.2010 nach ISO 9001:2008 für organisatorische Abläufe zertifiziert.

Klumpfußbehandlung nach Ponseti


Die Behandlung des idiopathischen Klumpfußes nach Ignacio Ponseti wird in Deutschland erst seit etwa Anfang dieses Jahrhunderts durchgeführt. Die drei Behandlungsschritte des Ponseti-Konzeptes sowie die Erfahrungen, die mit dieser Methode gemacht wurden, werden im folgenden Artikel dargestellt.

- Prof. Dr. med. Johannes Hamel -

In Deutschland wurde der idiopathische Klumpfuß bis in die 80er-Jahre überwiegend mit Redressionsgipsverbänden und begrenzten dorsalen Weichteil-Entspannungen im ersten Lebenshalbjahr behandelt, bis sich die ausgedehnteren peritalaren Weichteil-Eingriffe als Standardbehandlung weitgehend durchsetzten. Mit beiden Konzepten konnten in geübter Hand in vielen Fällen gute Ergebnisse erzielt werden. Während das erstgenannte Konzept allerdings nicht selten mit der Folge von „Rezidiven“ und Restdeformitäten belastet war, traten bei den radikaleren Operationsverfahren Fehlund Überkorrekturen bei einem Teil der Patienten auf [2]; beide Konzepte erbrachten oft nur eine mäßige Mobilität der Tarsalgelenke, insbesondere des oberen Sprunggelenkes.

Erst etwa seit der letzten Jahrhundertwende konnte sich das bereits länger bekannte Ponseti- Konzept [6] hierzulande durchsetzen, nicht zuletzt durch überzeugende Ergebnisse in der englischsprachigen kinderorthopädischen Literatur und durch das eindeutige Votum betroffener Eltern, die bewusst diese Behandlungsform für ihre Kinder wählten. So wurde bereits 2005 auf der Jahrestagung der Deutschen Assoziation für Fuß und Sprunggelenk in Augsburg deutlich, dass sich das Ponseti-Konzept als Standardtherapie des idiopathischen Klumpfußes weitgehend etabliert hatte. In der Folge sank die Zahl der operativen Primär-Eingriffe in den meisten Zentren rasant.

Gesamter Artikel aus ORTHOPÄDIE-TECHNIK 2/08 (PDF 188KB)







© 2001-2013, Impressum und Rechtliche Hinweise